News
  • Über den Wolken
    Bitte fügen Sie Bilder ein!
Zurück zur Übersicht

Über den Wolken

Edles Segelflugzeug der Fliegergruppe Renchtal wurde auf den Namen Dollenberg getauft.

645 Meter Höhe, 22 Grad Celsius, Ausrichtung Nordwest – die Instrumente des werkfrischen Segelflugzeugs Duo Discus XL sind bereit für den Start. „Ein Traum“, ist Egon Muschal überwältigt von dem hochmodernen und leistungsfähigen Vehikel, das die Flotte der Fliegergruppe Renchtal ab sofort bereichern wird. „Schade, dass ich schon so alt bin“, bedauert der 88-jährige Ehrenpräsident und ehemalige Grundschulrektor aus Bad Griesbach, der ab 1941 erst in der Fliegergruppe Oppenau und nach der Fusion mit Oberkirch in der Fliegergruppe Renchtal leidenschaftlich engagiert ist – als Flieger, als Fluglehrer und als Vorsitzender.

Der neue Zweisitzer sei mit den selbst gebauten Segelfliegern oder Zwölf-Meter-Zöglingen der damaligen Wolkenjäger nicht mehr zu vergleichen. Ein widerstandsfähiger Karbon- und Glasfaserkörper und ersetzt die Konstrukte aus Bambus, Holz, Hohlrohre und Stoff. Moderne Instrumente zeigen auch bei schlechter Sicht die Position sowie wetterabhängige Daten an und warnen mit speziellem Programm vor Flugverbotszonen. Die Flaps und doppelten Bremsklappen an den Tragflächen erlauben eine Landung bereits mit 95 Stundenkilometern, wodurch der Anflug stabiler und sicherer wird. Der bisherige Zweisitzer, den die Fliegergruppe Renchtal wegen seines Alters abstieß, schoss da bisweilen über die Landebahn hinaus.

Was den passionierten Segelfliegern jedoch besonders wichtig ist: Nach einem Thermikschub auf 1000 Metern Höhe gleitet der Duo Discus XL mit einer Spannweite von 20 Metern rund 47 Kilometer weit. Damit bleibt mehr Zeit als bisher in der Luft, um den nächsten Aufwind zu erreichen. Seine Gleitzahl und seine Geschwindigkeit von bis zu 260 Stundenkilometern machen den Flieger zu einem Hochleistungssportler. Aber auch für die Ausbildung ist er perfekt ausgestattet. Wie im Fahrschulauto laufen alle Hebel und Schalter am Vorder- und Hintersitz synchron.

Bei der Finanzierung der 125.000 Euro-Investition half Meinrad Schmiederer, Hotelier des Relais & Châteaux Hotels Dollenberg in Bad Peterstal-Griesbach, mit einer Spende. Den Kontakt geknüpft hatte sein Bruder Klemens Schmiederer, Fluglehrer bei der Fliegergruppe Renchtal. „Ein lang ersehnter Wunsch geht heute in Erfüllung“, zeigte sich der Vorsitzende Ludwig Treier bei der Taufe des Duo Discus XL am Samstagnachmittag begeistert.

Auch die Augen der anderen Mitglieder und ihrer Familien glänzten wie der frische weiße Lack des vor dem Hotel parkenden Segelflugzeugs, als es von Ludwig Treier und Meinrad Schmiederer mit Champagner auf den Namen „Dollenberg“ getauft wurde. Daneben trägt es auf der Seitenflosse die Ortsangabe RD für Renchtal-Dollenberg. „Es ist uns eine Ehre, dass unser Name für dieses moderne und stilistisch schöne Flugzeug steht“, betonte Schmiederer. Dass der Traum vom Fliegen bereits ab 1908 im oberen Renchtal gelebt wird, sei bemerkenswert. Gerne werde er die Fliegergruppe Renchtal weiterhin unterstützen.

Starten wird das neue Segelflugzeug auf den Flughäfen in Offenburg und Musbach bei Freudenstadt. Der Verein muss dabei die Start- und Landebahnen befreundeter Fliegergruppen nutzen. Denn trotz großer Bemühungen konnte ein vereinseigener Start- und Landeplatz in Oberkirch nicht verwirklicht werden.

  • Schmiederer und Treier bei der Taufe
  • Familie Schmiederer am Segelflugzeug
  • Brüder Schmiederer im neuen Segelflugzeug
  • Besucher betrachten das Segelflugzeug